Books from Luxembourg

Leipziger Buchmesse

27. April bis zum 30. April 2023

Nach der Absage der Leipziger Buchmesse 2022, bedingt durch die Corona Pandemie, ist Kultur | lx – Arts Council Luxembourg bei der diesjährigen Ausgabe der Leipziger Buchmesse mit einem nationalen Gemeinschaftsstand anwesend und präsentiert die Vielfalt der luxemburgischen Literatur- und Verlagslandschaft. 6 luxemburgische Verlagshäuser präsentieren auf der zweitgrößten Buchmesse Deutschlands ihre Neuerscheinungen des Frühjahres. Als eine der wichtigsten Publikumsmessen können die Besucher*innen Luxemburger Autor*innen kennenlernen und sich austauschen sowie die Vielfalt des luxemburgischen Buchwesens entdecken.

Um die Verbreitung und Zirkulation der luxemburgischen Literatur zu unterstützen bietet Kultur | lx ausländischen Verlagshäusern Publikations- und Übersetzungsförderungen. Weitere Informationen zu den unterschiedlichen Unterstützungen finden Sie unter: Publikationsförderung ; Übersetzungsstipendium.

Kontakt: Kultur | lx – Arts Council Luxembourg
Brian Bailey, Project Manager Literature & Publishing
brian.bailey@kulturlx.lu | +352 621 730 960

 

© Dirk Kesseler
Verlagshäuser

BLACK FOUNTAIN PRESS
Black Fountain Press’ Ziel ist es, eine Plattform für Autor*innen zu bieten, die sich lieber auf Englisch als in den traditionellen Sprachen Luxemburgs ausdrücken. Schriftsteller*inner aller Nationalitäten, die in irgendeiner Weise mit Luxemburg verbunden sind, finden bei Black Fountain Press Interesse. Black Fountain Press möchte die Türen öffnen für Autor*innen, Dichter*innen, Kurzgeschichten- und Theaterautor*innen die bisher nicht in der Lage waren, die multikulturelle Leserschaft Luxemburgs zu erreichen. Black Fountain Press möchte auch den etablierten luxemburgischen Autor*innen helfen über die Grenzen hinaus sowie eine größere Leserschaft zu erreichen durch eine englische Übersetzung ihrer Werke. Black Fountain Press wurde 2017 gegründet mit dem Ziel die englischsprachige Literatur in Luxemburg und im Ausland zu fördern.

Kontakt:
Anne-Marie Reuter | anne-marie.reuter@blackfountain.lu

CAPYBARABOOKS
Als Georges Hausemer und Susanne Jaspers 2012 ihren Verlag gründeten, war es diese charmante Lebensart, die sie dazu veranlasste, das sympathische Tier zum Star ihres Firmenlogos zu machen. Seitdem prangt das kleine Wasserschweinchen stolz auf allen Literatur, Reiseführern, Sachbüchern und wissenschaftlichen Publikationen. Im August ist Georges Hausemer im Alter von 61 Jahren vorzeitig verstorben. Susanne Jasper führt den Verlag alleine weiter. Na ja, nicht ganz allein – sie hat immer noch das treue Wasserschwein an ihrer Seite.

Kontakt:
Susanne Jaspers | japsers@capybarabooks.com | +352 661 501 715

ÉDITIONS GUY BINSFELD
Das Ziel von Éditions Guy Binsfeld ist es Geschichten zu verewigen, die die luxemburgische Kultur prägen und widerspiegeln. Es gibt viele verschiedene Wege, um großartige Geschichten wie diese zu erzählen. Wir möchten genau die richtige finden. Unser Programm spricht viele Sprache und spürt dem nach, was unser Land geprägt hat und was es in der Gegenwart verwurzelt. Die Förderung von jungen Stimmen ist für das Verlagshaus ebenso wichtig wie die Pflege ihres Bestandes an renommierten Autor*innen. Éditions Guy Binsfeld engagieren sich in allen Bereichen, sei es Literatur, Sachbuch, Bildband, Reiseführer, Kinderbücher oder Wirtschaftsbücher. Für sie gilt: Qualität geht immer vor Quantität. Aus dem Grund veröffentlichen sie etwas mehr als ein Dutzend Bücher pro Jahr. Und das bedeutet, dass sie das tun können, was sie am liebsten tun: individuelle Konzepte zum Leben erwecken.

Kontakt:
Inge Orlowski | editions@binsfeld.lu

HYDRE EDITIONS
Seit der Gründung im Jahr 2012, hat Hydre Éditions literarische Belletristik in deutscher und französischer Sprache veröffentlicht. In letzter Zeit hat sich das Programm auf Romane, Theaterstücke und Kurzgeschichtensammlungen konzentriert mit Veröffentlichungen sowohl von etablierten Autor*innen wie auch von einer neuen Generation Luxemburger Autor*innen.

Kontakt:
Ian De Toffoli / Jeff Thoss | info@hydreditions.eu

KREMART EDITION
Kremart Edition publiziert Bücher für junge Leser*innen (0 bis 8 Jahre): Geschichten geschrieben und illustriert von ihren Autor*innen und Künstler*innen, aber auch Übersetzungen von internationalen Kinderbücher-Bestseller. Erwachsene Leser*innen können mit der „Smart Kremart“-Serie eine Kurzgeschichte nach der anderen lesen. Diese 20 kleinen Bücher waren ein sofortiger Erfolg mit über 33000 verkauften Exemplaren. Die Geschichte geht weiter mit den Nachfolgeserien „Timba“ und „Bucktugou“. Kremart bietet auch eine Auswahl von Novellen und Romanen in Deutsch, Französisch oder Luxemburgisch an von aufstrebenden und etablierten luxemburgischen Autor*innen, zum Beispiel in der Literaturreihe „Kanephora“.

Kontakt:
Christiane Kremer | kontakt@kremart.lu | +352 621 710 929

POINT NEMO PUBLISHING
Point Nemo Publishing wurde im März 2020 gegründet. Kernprodukt des Verlags ist die Zeitschrift ADATO, die sich mit Architektur in Verbindung mit benachbarten Disziplinen beschäftigt: Technologie, Theater, Film und bildende Kunst, immer mit Blick auf den gesellschaftspolitischen Kontext unserer Zeit. Auf diese Weise spiegelt ADATO die Werte und Motive des Verlags wider!

Kontakt:
Anna Valentiny | info@adato.lu | +352 621 500 257

Programm – Leipzig liest

Samstag 29. April | 21.00 – 22.30 Uhr
die naTo – Soziokulturelles Zentrum, Karl-Liebknecht-Straße 46, D-04275 Leipzig
Lesung und Gespräch: Was wäre wenn…? Zwischen Fiktion und Spekulation
Autor*innen: Maxime Weber, Claire Schmartz, Samuel Hamen, Nico Helminger (Heteronym Tomas Bjørnstad)
Moderation : Thomas Hummitzsch (freier Autor für Rolling Stone, taz, der Freitag, tip.Berlin, u.a.)

4 Autor*innen aus Luxemburg konfrontieren Ihre Vision der Gesellschaft. Von einem seltsamen tödlichen Naturphänomen, über einen intelligenten Roboter, über eine Sicherheitsbehörde, deren Agenten Widerstandszellen ausheben bis hin zu orientierungslosen Menschen in einer sich schnell entwickelnden Smart City erforschen die Autor*innen in verschiedenen Szenarien die nahe Zukunft.

Mit “Das Gangrän” zeigt der Luxemburger Autor Maxime Weber hochaktuelle spekulative und dystopische Fiktion mit einem beängstigenden Blick in die nahe Zukunft sowie erschreckende Parallelen zur Coronavirus-Pandemie (der Autor hatte das Werk bereits 2018 abgeschlossen). An verschiedenen Orten der Welt taucht ein blau schimmerndes, wurzelähnliches Geflecht auf das jedes organische Leben sofort verwesen lässt. Während der Zugfahrt von Paris nach Luxemburg liest die frisch graduierte Jeanne im Internet von diesem seltsamen Naturphänomen, das sich rasant ausbreitet und bereits mehrere Menschenleben gefordert haben soll. Das lebensvernichtende Phänomen wird zum alles bestimmenden Faktor in dem ehemals beschaulichen Ort Pardange.

Maxime Weber, Jahrgang 1993, hat Philosophie in München und Berlin studiert. Er schreibt Drehbücher, führt Regie für Musikclips, ist in verschiedenen musikalischen Projekten aktiv, verfasst Kurzgeschichten und hat bereits Artikel in forum für Politik, Gesellschaft und Kultur, woxx, Tageblatt, Lëtzebuerger Journal, SZ Junge Leute und taz veröffentlicht. Maxime Weber wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet, darunter 2016 mit dem ersten Preis beim luxemburgischen Jugendliteraturwettbewerb Prix Laurence für seine Kurzgeschichte Chaudron fêlé, 2018 mit dem René Oppenheimer Preis für seinen Watchblog und 2022 mit dem 8. Prix Arts et Lettres de l’Institut grand-ducal. Das Gangrän ist ihr erster Roman.

BUG handelt von der Spitzenforscherin Professore, die an ihrem neuesten Projekt, dem intelligenten Roboter BUD, arbeitet und zu Testzwecken in eine neue Wohnung zieht. Unermüdlich arbeitet sie am Prototyp damit BUDs Programm perfekt ist. Doch BUD leistet sich unerklärliche Fehler, die seine Herrin mit immer drastischeren Maßnahmen zu korrigieren versucht. Es gibt einen Bug.

Claire Schmartz, geboren 1992 in Luxemburg, lebt als literarische Übersetzerin und freie Journalistin in Berlin. Literarische Texte von ihr wurden beim Concours littéraire national ausgezeichnet und erschienen in den Cahiers luxembourgeois. 2020 war sie Stipendiatin des Georges-Arthur-Goldschmidt-Programms für junge Literaturübersetzer:innen. BUG. 010000100101010101000111 ist ihr erster Roman.

Entsandt von der Akademie, einer Sicherheitsbehörde, deren Agenten in den Distrikten Saboteure verfolgen oder Widerstandszellen ausheben, reist eine Detektivfigur in eine abgelegene Stadt, um den verschwundenen Teenager Saul zu finden. Hier weht täglich ein unerträglicher heißer Wind, und je mehr die Einwohner, ein ¬abgeschottetes Institut und die landschaftliche Umgebung in den Blick geraten, desto mehr verstärkt sich der Eindruck, dass hier alles in Ordnung ist – und zugleich nichts mit ¬rechten Dingen zugeht. In Samuel Hamens Debütroman geht es nicht mehr nur um lokale Unruhen oder eine Jugend, die um eine gute Zukunft ringt, sondern um weitaus mehr, um digitale Lebensweisen, um ökologische Trauer, letztlich um die Art und Weise, wie wir in einer Welt leben können, die uns unwiederbringlich abhandenkommt.

Samuel Hamen ist freier Schriftsteller und Literaturkritiker. Er veröffentlicht auf Luxemburgisch und Deutsch, schreibt u.a. für ZEIT Online und den Deutschlandfunk. Sein erster Erzählband Zeeechen (Editions Guy Binsfeld) wurde 2020 mit dem Luxemburger Buchpreis ausgezeichnet. Für eine unveröffentlichte Fassung von Wie die Fliegen erhielt er den 1. Preis des Nationalen Literaturwettbewerbs in Luxemburg; 2022 förderte die Roger Willemsen Stiftung die Arbeit am Roman mit einem Stipendium, und sein Essay Quallen: Ein Portrait erschien in der Reihe Naturkunden. In den Spielzeiten 2022–24 ist er Hausautor am Théâtre National du Luxembourg. Wie die Fliegen ist sein erster Roman.

In “Von der schönen Erde”, bereits das dritte Werk einer ganzen Buchreihe, lässt der norwegisch-luxemburgische Autor Tomas Bjørnstad (Heteronym des luxemburgischen Autors Nico Helminger) die literarische Avantgarde im Stile eines Jorge Luis Borges oder eines Julio Cortázar wieder aufleben. Den Hintergrund bildet dabei eine Ortschaft, die sich mit schnellen Schritten zu einer Smart City zu entwickeln droht, und dabei die Menschen, die in ihr leben, orientierungslos zurücklässt. Der Autor entwirft ein Spiel bei dem Welten und Identitäten verschmelzen.

Nico Helminger, 1953 geboren, hat Literatur und Theaterwissenschaften studiert. Er ist mehrfacher Preisträger des Concours littéraire national. 2008 wurde er mit dem Batty-Weber-Preis ausgezeichnet, 2014 erhielt sein Gedichtband abrasch den Prix Servais. 2018 wurde er für seinen Roman Kuerz Chronik vum Menn Malkowitsch sengen Deeg an der Loge erneut mit dem Servais-Preis ausgezeichnet. Seit Mai 2022 ist bekannt, dass sich Nico Helminger hinter dem Heteronym Tomas Bjørnstad versteckt. Dieser ist 1984 in Trondheim geboren und lebt sowie arbeitet in Luxemburg. Bei den Éditions Guy Binsfeld sind bisher erschienen: Fjorde (2018), Die Tanzenden (2019).

 

Sonntag 30. April | 10.30 – 11.00 Uhr
Forum Weltweit – Halle 4, Stand E406, Leipziger Buchmesse / Messe-Allee 1, D-04356 Leipzig
Liesmatinée Crémant-Mélange: Österreich trifft Luxemburg
Stadtgeflüster
Autor*innen: Tomas Bjørnstad, Ferdinand Schmalz
Veranstalter: Editions Guy Binsfeld

Ferdinand Schmalz schreibt über Franz Schlicht und Tomas Bjørnstad (alias Nico Helminger) schreibt über die Einwohner Bjørnstadts. Aber lesen Sie selbst.

Ein Tiefkühlkostvertreter sucht nach einem suizidalen Kunden. Ein Autor ermittelt zu Selbstmordfällen in einer mächtigen Consulting-Firma. Beide Protagonisten begegnen dabei Menschen, deren unterschiedliche Ausprägungen von Wahnsinn und Einsamkeit Einblicke in die Abgründe ihrer Gesellschaft geben. Die einen irren durch die brütende Sommerhitze rund um Wien, die anderen verlieren sich in einer „Smart City“ im Süden Luxemburgs zwischen Leistungsdruck und Drogenkonsum. Sowohl in „Mein Lieblingstier heißt Winter“ als auch in „Von der schönen Erde“ treffen ehrgeizige Unternehmer auf korrupte Politiker und formvollendeter Sprachwitz auf ein bissiges Gesellschaftsporträt. Und doch könnten beide Texte kaum unterschiedlicher sein …

Die österreichisch-luxemburgische Veranstaltungsreihe „Liesmatinée Crémant-Melange“ ist zu Gast auf der Leipziger Buchmesse! Seit 2016 veranstalten die éditions guy binsfeld und die Österreichische Botschaft Luxemburg Doppellesungen in Wiener Kaffeehausambiente, begleitet von Musik, österreichischen Schmankerln und Luxemburger Crémant. Ein Dialog an den geografischen Rändern der deutschsprachigen Literatur.

Ferdinand Schmalz, geboren 1985 in Graz, lebt und arbeitet in Wien. Er machte sich zunächst als Dramatiker einen Namen, bevor er 2017 mit einem Auszug aus „Mein Lieblingstier heißt Winter“ den Ingeborg-Bachmann-Preis gewann. Sein gleichnamiger Debütroman ist 2021 erschienen und stand im selben Jahr auf der Longlist des Deutschen Buchpreises sowie auf der Shortlist des Österreichischen Buchpreises.

Tomas Bjørnstad ist 1984 in Trondheim geboren. Heute lebt und arbeitet er in Luxemburg. Er ist ein Heteronym von Nico Helminger und gehört als solcher zu einer Gruppe von Schriftstellern, bei deren literarischer Arbeit das Thema Simulacrum im Mittelpunkt steht. Nico Helminger wurde für sein Schreiben vielfach ausgezeichnet. „Von der schönen Erde“ ist für den Prix Servais 2023 nominiert.

Kommende nationale Präsenzen

FRANKFURTER BUCHMESSE 18.10 – 22.10.23
Stand – BOOKS FROM LUXEMBOURG