Neuigkeiten

22.07.2022 #Darstellende Kunst #Festival #kulturlxnews #Tanz #Theater

Luxemburgische Kreation stellt sich in Avignon vor

Auch in diesem Jahr glänzt das luxemburgische Schaffen in Avignon mit 4 aufgeführten Werken.

Eine offizielle Delegation, bestehend aus Sam Tanson, Kulturminister, Vertretern des Kulturministeriums und der luxemburgischen Botschaft in Frankreich sowie Claude Mangen, Präsident der THEATER FEDERATIOUN, besuchte die Generalprobe von Terres Arides von Ian De Toffoli mit Luc Schiltz und Pitt Simon am Dienstag, den 5. Juli in der Caserne des Pompiers. Die Caserne ist ein bedeutender Schauplatz für das Kulturschaffen in der Region Grand Est und beherbergt jedes Jahr ein luxemburgisches Werk im Rahmen der kulturellen Zusammenarbeit zwischen der Region Grand Est und dem luxemburgischen Kulturministerium.
Im Anschluss an diese Aufführung versammelten sich die in Avignon anwesenden luxemburgischen Künstlerteams und institutionellen Partner zu einem geselligen Moment und eröffneten die Saison von Avignon.

Für Ian De Toffoli, dessen Stück zur offiziellen Auswahl Luxemburgs in Avignon gehört, „ist dieses Festival eine etwas widersprüchliche Erfahrung, aber alles in allem ist es absolut brillant. Einerseits kämpft unser Stück, das in Form und Inhalt ziemlich radikal ist, manchmal damit, ein Publikum anzuziehen, das nicht auf Fragen des Krieges oder der Radikalisierung spezialisiert ist oder sich dafür besonders interessiert. Das kann manchmal entmutigend sein. Politisches Theater auf einem riesigen Festival wie Avignon ist nicht einfach. Auch auf physischer und mentaler Ebene ist das Festival eine Tortur, vor allem für die Schauspieler, die bei durchschnittlich 38 Grad immer wieder denselben Text spielen müssen, was gelinde gesagt schwierig ist. Die Bedingungen sind also hart. Aber am Ende ist es eine ziemlich tolle Erfahrung. Es ist eine schöne Art, unsere Theatersituation zu relativieren, die in Luxemburg manchmal etwas privilegiert ist„.

Er fügt hinzu: „Auf der künstlerischen (und menschlichen, wenn man so will) Seite ist der Austausch reichhaltig, die Begegnungen sind vielfältig. Die verschiedenen Gesprächsrunden und Lesungen, an denen ich teilgenommen habe, haben es mir ermöglicht, sehr interessante Künstler kennen zu lernen„.

Das Festival ist in der Tat auch ein Ort der Begegnung, und zur Begrüßung der Anwesenheit zweier luxemburgischer zeitgenössischer Autoren, die in diesem Jahr auf der Bühne standen, organisierte Kultur | lx – Arts Council Luxembourg am 13. Juli in La Manufacture einen Diskussionsabend, der zum Austausch mit anderen französischsprachigen Autoren rund um das Thema „Schreiben von zeitgenössischem Theater“ einlud. Mit Jean Portante (Autor von Frontalier unter der Regie von Frank Hoffmann, das noch bis zum 30. Juli im Théâtre du Balcon aufgeführt wird) und Ian De Toffoli brachte Kultur | lx Dominique Dolmieu, Sedef Ecer und Hassane Kouyaté zusammen; Autoren verschiedener Stilrichtungen, ergänzt durch Akteure, die sie umgeben: Residenzen, Regisseure und Verleger.

Weitere Treffen und Lesungen wurden rund um die luxemburgischen Autoren organisiert, darunter eine Lesung des Textes von Serge Basso de March „Il fait beau, les oiseaux chantent, le soleil brille et il est tombé du troisième étage“ von Christophe Alévêque, Salvatore Caltabiano und Sebatien Lanz oder die von der Licra organisierte Debatte Migrations and borders im Rahmen von Frontalier.

Für Léa Tirabasso, deren Stück Starving Dingoes als Teil der offiziellen Auswahl Luxemburgs in Avignon präsentiert wurde, war es „eine Freude und eine Ehre, unsere Arbeit an einem so prestigeträchtigen Ort wie dem Hivernales in Avignon vorzustellen“. Sie fügt hinzu: „Das Festival war für uns die Gelegenheit, das Stück 10 Tage lang reifen zu sehen, unser professionelles Netzwerk zu erweitern und uns jeden Abend mit einem berührten und neugierigen Publikum auszutauschen.

MIDAS, Laura Arends Stück für junges Publikum, wurde im Theater Golovine vor einem begeisterten Kinderpublikum aufgeführt und ist noch bis zum 29. Juli zu sehen.

Sehen Sie hier die Aufführungen der luxemburgischen Stücke in Avignon: