Anlässlich der Kulturhauptstadt Europas Tartu 2024 präsentiert die luxemburgische Künstlerin Justine Blau vom 15. Juni bis zum 28. Juli 2024 Veil of Nature, kuratiert von der luxemburgischen Kuratorin Fanny Weinquin, im Botanischen Garten der Universität Tartu.

Die von Kultur | lx – Arts Council Luxembourg unterstützte Ausstellung untersucht die Beziehung des Menschen zur Natur und die Praktiken des Naturschutzes als Antwort auf die aktuelle Klimakrise mit Werken, die sich zwischen Dokumentation, Illusion und Erzählung bewegen.

Anlässlich der Eröffnung der Ausstellung und in Zusammenarbeit mit Kultur | lx hat Fanny Weinquin ein dreitägiges Programm für internationale Fachleute vom 15. bis 17. Juni 2024 konzipiert, um die luxemburgische Künstlerin sowie Kunstschaffende aus Estland zu treffen.

Das 23. Treffen des Regional Chapter Europe der IFACCA fand kürzlich auf Einladung des estnischen Kulturministeriums in Tartu, Estland, statt. Das vom 24. bis 26. April 2024 organisierte Treffen brachte nationale Mitglieder, darunter Kultur | lx – Arts Council Luxemburg, und affiliierte Mitglieder in der diesjährigen Europäischen Kulturhauptstadt zusammen. Die Diskussionen drehten sich um das Thema „Unsere Rolle als öffentliche Einrichtungen für Kultur: Unser Kontext in einem sich schnell verändernden Europa“.

Angesichts dieser ständigen und schnellen Veränderungen konnten einige Mitglieder im Übrigen nicht an der Konferenz teilnehmen, da sie sich mit kritischen Problemen und dem Fortbestehen ihrer Institutionen auseinandersetzen mussten. Die Teilnehmer/innen der Treffen teilten ihre Herausforderungen und Sorgen, wobei sie erkannten, dass die Kontexte selbst innerhalb Europas äußerst unterschiedlich sind. Die Teilnahme in Estland war eine echte Inspirationsquelle und erinnerte uns daran, wie zerbrechlich die Welt um uns herum ist. Darüber hinaus hat uns das Thema „Die Künste des Überlebens“ der Europäischen Kulturhauptstadt Tartu 2024 erneut an die Schlüsselrolle der Kultur erinnert.

Im Jahr 2026 wird Luxemburg Gastgeber des European Chapter Meeting der IFACCA sein.

GLEN (Great Little European Network) verbindet die kleinsten Länder Europas durch gemeinsame Vernetzungs- und Ausbildungsprogramme mit dem Ziel, zur Gestaltung sinnvollerer Praktiken und nachhaltigerer Sektoren der darstellenden Künste in den betreffenden Ländern beizutragen, sie miteinander zu verbinden und einen herausragenden Platz auf der internationalen Bühne einzunehmen. Das Netzwerk soll ein Inkubator für diejenigen sein, die zwar von einer lokalen Verankerung profitieren, aber dennoch den Ehrgeiz haben, ihre Praxis international zu entwickeln.

GLEN ist keine kleine Idee, sondern eine, die darauf abzielt, neue Knotenpunkte zwischen einigen der kleinsten Länder in Europa zu finden. Von September 2023 bis Juni 2024 wird GLEN drei Tätigkeitsbereiche umsetzen: Netzwerkaktivitäten, Mentorschaften und offene Webinare, die sich mit den Besonderheiten der Produktion und des Vertriebs in kleinen Ländern befassen und Ratschläge geben, wie man sich von dort aus international weiterentwickeln kann.

GLEN wurde 2023 als eine Initiative von 8 Organisationen gegründet, die die Strukturierung und Internationalisierung ihres nationalen Bereichs der darstellenden Künste unterstützen wollen. Die Gründer des Netzwerks sind:

Die Teilnehmer an den Mentorenprogramm wurden im Jahr 2023 ausgewählt. Das Programm umfasst ein achtmonatiges Mentoring in einem der Partnerländer (nicht im eigenen Land) und eine Reise zu den beiden Netzwerkaktivitäten.

Die Teilnehmer sind:

Das erste Webinar findet am Freitag, den 13. Oktober, um 12 Uhr (Island, 13 Uhr Großbritannien, 14 Uhr MEZ, 15 Uhr EET) statt. Das Webinar mit dem Titel “ How to take over the world (or at least develop an international strategic plan)“ wird von Victor Mayot (Luxemburg) und Bek Berger (Lettland) geleitet und beschäftigt sich mit den Grundlagen der Erstellung eines internationalen Entwicklungsplans. Nehmen Sie teil und lassen Sie sich durch den Irrgarten der internationalen Entwicklung führen und räumen Sie mit den Mythen über die Arbeit über Grenzen hinweg auf. Anmeldung hier. (Anmeldeschluss: 12. Oktober)

In einer Reihe von sechs Webinaren, die von den GLEN-Partnern veranstaltet werden, werden verschiedene Aspekte der internationalen Produktion und Mobilität behandelt. Informationen zu diesen Veranstaltungen finden Sie auf deren Websites und in den sozialen Medien.

Die Projektpartner unter der Leitung von Kanuti Gildi SAAL haben vom Nordisch-Baltischen Mobilitätsprogramm für Kultur eine Netzwerkfinanzierung erhalten, um GLEN – Great Little European Network – zu gründen.