Kultur ist eine wesentliche Grundlage für eine demokratische, moderne, offene, tolerante und solidarische Gesellschaft. Eines der Ziele der Kulturpolitik ist es, die besten Voraussetzungen für Künstler zu schaffen, damit sie ihre Tätigkeit ausüben, ihr kreatives Potenzial entfalten, ihre Werke in völliger Freiheit realisieren und ihre eigene Vision des Lebens in der Gesellschaft zum Ausdruck bringen können.

In diesem Sinne hat der Staat eine Reihe von Maßnahmen und Mechanismen eingeführt, die die Entwicklung und Entfaltung von Kunst- und Kulturberufen fördern, darunter das Stipendium zur Förderung des künstlerischen Schaffens und der beruflichen Entwicklung von Künstlern.

Die Ziele des Stipendiums sind:

Sie können ein Stipendium erhalten, wenn Sie:

Gemeinnützige Vereine (ASBL) und andere Gruppen mit Rechtspersönlichkeit sind von diesem Programm ausgeschlossen.

Das Stipendium kann vergeben werden:

Ausschluss
Sie können das Stipendium nicht in Anspruch nehmen, wenn Ihre Haupttätigkeit darin besteht:

Bewerbungsfrist: 1. März 2024

Das Artists Development Programme (ADP), das Talentförderprogramm der EIB für aufstrebende europäische bildende Künstler unter 35 Jahren, wurde offiziell für das Jahr 2024 aufgelegt.

Bewerbungsfrist: 31. März 2024 um Mitternacht (GMT+2) 

Jedes Jahr schreibt die Cité internationale des arts ein Residenzprogramm mit dem Titel 2-12 aus, das allen künstlerischen Disziplinen ( Bildende Kunst, Darstellende Kunst, Musik und Literatur) offensteht.

Das Programm bietet jedem Künstler die Möglichkeit, sich mit einem Projekt für einen Aufenthalt von zwei bis zwölf Monaten zwischen September 2024 und August 2025 zu bewerben, um die von ihm benötigte Recherchezeit zu erhalten.

Die Teilnahme am Programm 2-12 ermöglicht es den Künstlern, je nach Projekt von der Vernetzung mit der Gemeinschaft von 325 Künstlern in Residenz, aller Nationalitäten, Disziplinen und Generationen, sowie mit externen Fachleuten zu profitieren.

Bewerbungsfrist: 28. Januar 2024

Der Kunstpreis Andrea Neumann versteht sich als Weiterführung der Kunst- und Kulturarbeit der Malerin Andrea Neumann (* 1969 † 2020). In Lothringen und im Saarland zu Hause, aktiv in der Kunstszene Luxemburgs, lag ihr die Vernetzung der Kunstschaffenden der Großregion besonders am Herzen. Sie engagierte sich für faire Arbeitsbedingungen und den Zugang zum Kunstmarkt für Künstler*innen der Region.

Die Ausschreibung richtet sich genderneutral und ohne Altersbeschränkung an Künstler*innen sowie Kollektive aus dem Bereich der Bildenden Kunst, die in der Großregion (Großherzogtum Luxemburg, Lothringen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Wallonie) leben und arbeiten.

Der Kunstpreis Andrea Neumann ist mit 5.000,- Euro dotiert. Die Preisträgerin/der Preisträger präsentiert 2025 ihre/seine künstlerischen Arbeiten in einer Ausstellung im Saarländischen Künstlerhaus. Das Preisgeld wird zu 2/3 nach Bekanntgabe der Preisträgerin/des Preisträgers ausgezahlt, das letzte Drittel nach der Ausstellungseröffnung. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog. Materialkosten sowie Reise- und Transportkosten bis zu 1.500,- Euro können nach Vorlage von Originalbelegen oder Rechnung geltend gemacht werden.

Für die Bewerbung wird ein aussagekräftiges Portfolio zur Dokumentation der bisherigen Arbeiten (tabellarischer Lebenslauf, Bilddokumentation und/oder Demo-Aufnahme von bisherigen Arbeiten) sowie ein Ausstellungskonzept (max. 2000 Zeichen) erwartet. Der/die Bewerber*innen sind frei in der Wahl des Mediums, der Arbeitsmethode und der thematischen Herangehensweise.

Die Antragsunterlagen sind in deutscher oder französischer Sprache in elektronischer Form zu richten an: info@kuenstlerhaus-saar.de (max. 10 MB oder per Link als Datentransfer).

Die 5-köpfige Jury setzt sich aus einer/m Vertreter*in der Stiftung ME Saar, einem Mitglied aus dem Vorstand des Saarländischen Künstlerhauses, zwei Kunstakteur*innen aus der Großregion und einem/r Nachwuchskurator*in zusammen. Die Stiftung ME Saar ist ausschließliche Stifterin des Kunstpreises Andrea Neumann.

Bewerbungsfrist: 31. März 2024

Der Fonds culturel national bietet in Zusammenarbeit mit einem privaten Sponsor ein Stipendium zur Produktionsförderung für einen Künstler oder ein Künstlerkollektiv im Bereich der visuellen Künste an. Hauptziel ist es, den Schaffensprozess eines Werks mit kollektiver Dimension zu begleiten, das auf ein politisches und/oder soziales Engagement im Bereich der visuellen Künste ausgerichtet ist.

Der Name des Stipendiums ist eine Hommage an den luxemburgischen Künstler und Aktivisten Bert Theis (1952-2016).

Förderfähigkeit
Das Stipendium wird auf der Grundlage einer Projektausschreibung an alle Künstler oder Künstlerkollektive mit luxemburgischer Staatsangehörigkeit oder Wohnsitz in Luxemburg vergeben, unabhängig vom Alter, die eine mindestens fünfjährige berufliche Laufbahn nachweisen können und bereits Gegenstand einer monografischen Ausstellung in einer Kunstinstitution oder -galerie waren. Das Stipendium soll die Realisierung eines Projekts oder eines Werks mit engagiertem und kollektivem Charakter (Multidisziplinarität, Forschung, Öffnung gegenüber Gemeinschaften usw.) begleiten, das es den Künstlern ermöglicht, Projekte zu verwirklichen, die die Entwicklung ihres künstlerischen Ansatzes fördern, vorzugsweise in Verbindung mit einer geplanten Ausstellung in einer Institution oder Kunstgalerie.

Materielle und finanzielle Bedingungen

Bewerbungsfrist: 24. März 2024

Der Fonds culturel national bietet in Zusammenarbeit mit privaten Förderern ein Stipendium „Carte blanche“ für einen Künstler oder ein Künstlerkollektiv im Bereich der visuellen Künste an. Ziel ist es, einen Künstler oder ein Künstlerkollektiv im Prozess der Recherche, der Kreation oder der Produktion innovativer Projekte zu begleiten.

Das Stipendium wird unter den Bedingungen und gemäß den nachstehend festgelegten Modalitäten vergeben.

Förderfähigkeit
Das Stipendium wird auf der Grundlage einer Projektausschreibung an alle Künstler oder Künstlerkollektive mit luxemburgischer Staatsangehörigkeit oder mit Wohnsitz in Luxemburg vergeben, die kein Alterskriterium erfüllen und eine mindestens fünfjährige berufliche Laufbahn nachweisen können. Das Stipendium zielt darauf ab, einen Künstler oder ein Künstlerkollektiv im Prozess der Recherche, der Kreation oder der Produktion innovativer Projekte zu begleiten.

Materielle und finanzielle Bedingungen
Stipendium in Höhe von 10.000 EUR, das in mehreren Tranchen auf das persönliche Konto des Künstlers oder der Künstlergruppe überwiesen wird.

Organisation
Die Bewerbung ist kostenlos. Die Bewerbungsunterlagen werden von einer Jury geprüft und ausgewählt, die den Preisträger bestimmt. Die ausgewählten und nicht ausgewählten Bewerber werden per E-Mail benachrichtigt.

Jury
Die Jury vergibt das Stipendium auf der Grundlage

Die Jury trifft sich ein erstes Mal, um eine Vorauswahl der Projekte zu treffen. Die ausgewählten Künstler können dann zu einem Gespräch mit den Mitgliedern der Jury eingeladen werden. Es liegt im Ermessen der Jury, ob sie zu einem Gespräch eingeladen wird. Die Teilnahme an einem Vorstellungsgespräch ist keine Garantie für die Auswahl des Dossiers. Ebenso kann das Stipendium auch ohne Bewerbungsgespräch gewährt werden. Im Falle einer Einladung zu einem Vorstellungsgespräch ist die Anwesenheit des/der Bewerbers/in obligatorisch.

Die Entscheidung der Jury ist unanfechtbar. Die Jury kann beschließen, kein Stipendium zu vergeben, wenn sie der Ansicht ist, dass die ihr vorgeschlagenen Bewerbungen eine Vergabe nicht rechtfertigen.

Bewerbungsfrist: 30. Juli 2023

Kultur | lx – Arts Council Luxembourg vergibt im Rahmen einer Ausschreibung in Zusammenarbeit mit der Fonderie Darling in Montreal eine dreimonatige Recherche- und Arbeitsresidenz für bildende Künstler:innen in der Fonderie Darling in Montreal.

Ab 2023 bietet Kultur | lx – Arts Council Luxembourg als Pilotprojekt die Möglichkeit einer Verlängerung des Aufenthalts um weitere 3 Wochen im Rahmen des Residenzprogramms der Gare Matapédia in der kanadischen Region Gaspésie.

Die Fonderie Darling ist ein Zentrum für bildende Kunst in einer alten Gießerei mit Denkmalcharakter im Westen der Altstadt von Montreal. Das 2002 gegründete und von dem gemeinnützigen Verein Quartier Éphémère geführte Zentrum hat sich die Förderung von Forschung, kreativem Schaffen, Produktion sowie die Verbreitung zeitgenössischer bildender Kunst zur Aufgabe gemacht. Einheimische wie internationale Künstler:innen stehen somit im Mittelpunkt des Programms und der Aktivitäten der Fonderie Darling.
Internationale Austauschmaßnahmen sind für die Dynamik eines künstlerischen Schaffensraums unverzichtbar und sorgen für die kulturelle Durchmischung. Sie fördern die Kreativität und ermöglichen langfristige Beziehungen zwischen Künstler:innen und Kunstprofis jeder Couleur. Die Fonderie Darling fördert diesen Austausch in zweierlei Form: Indem sie regelmäßig ausländische Künstler:innen ausstellt, ausländische Kommissare in ihr Galerieprogramm aufnimmt und durch internationale Residenzprogramme im Atelierkomplex.

Die Gare de Matapédia ist ein denkmalgeschütztes Bahnhofsgebäude mit nach wie vor intakter ursprünglicher Architektur. Er liegt in einem kleinen Ort mit einem großartigen Naturpanorama. Die zum Kunst- und Gemeinschaftszentrum umfunktionierte Gare de Matapédia ist heute für verschiedene Nachbargemeinden ein Raum und ein Atelier für künstlerisches Schaffen, Produktion und Verbreitung.

Die Residenz im Ausland möchte Künstler:innen dazu ermutigen, in die Kunstszene Montreals einzutauchen und die Vernetzung mit Künstler:innen vor Ort anzugehen, was langfristig ihrer beruflichen Laufbahn zugutekommt. Die Künstler:innen können ihr persönliches Schaffenswerk bei dieser Residenz vorantreiben und unterliegen dabei keiner Ergebnisverpflichtung. Eine Residenz bietet dem:der Künstler:in die Möglichkeit, schöpferisch tätig zu sein, zu experimentieren, in verschiedene gesellschaftliche Realitäten einzutauchen, aber auch Kooperationen oder Partnerschaften zu initiieren und die Verbreitung seines:ihres Werks zu begleiten.

Bewerbungsschluss: Sonntag, 1. Oktober 2023, 23:59 Uhr MEZ. 

Kultur | lx– Arts Council Luxembourg vergibt in Kooperation mit der Cité internationale des Arts in Paris im Rahmen einer Ausschreibung eine dreimonatige Recherche- und Arbeitsresidenz für Künstler:innen aller Sparten, die aus Luxemburg stammen oder in Luxemburg wohnen. Ziel dieses Residenzprogramm ist es, einem:einer ausgewählten Künstler:in, Autor:in, Tänzer:in, Choreograf:in oder Musiker:in die Vollendung eines persönlichen Recherche- und Arbeitsprojekts zu ermöglichen. Das Projekt wird vorzugsweise zusammen mit einer Partnereinrichtung oder -struktur oder einem:einer Künstler:in aus Paris oder dem Pariser Großraum durchgeführt. Der Aufenthalt, in dessen Verlauf der:die Künstler:in die Möglichkeit der Reflexion und des künstlerischen Schaffens hat, trägt zur Sichtbarkeit der luxemburgischen Kulturszene in Paris bei.

Die Cité internationale des Arts ist eine Künstlerresidenz und ein Ort der Begegnung für Kulturschaffende im Herzen von Paris, der die Möglichkeit bietet, eine Produktion oder ein Rechercheprojekt in einer beliebigen Sparte umzusetzen. Während zwei Monaten bis hin zu einem Jahr bietet die Cité internationale des Arts ein inspirierendes schöpferisches Umfeld, offen für Begegnungen mit Profis der Kulturszene. Die Residenzkünstler:innen genießen eine individuelle Betreuung durch das Team der Cité internationale des Arts. Im Marais (18 Rue de l‘Hôtel de Ville, 75004 Paris) oder am Montmartre (24 Rue Norvins, 75018 Paris) bietet die Residenz auch die Möglichkeit zur Begegnung und zum Dialog mit mehr als 300 Künstler:innen und Schauspieler:innen aller Generationen, aller Nationalitäten und aller Sparten aus der Welt der Kunst. In Kooperation mit ihren zahlreichen Partnern veranstaltet die Cité internationale des Arts im Laufe des Jahres immer wieder thematische und/oder projektbezogene Ausschreibungen.

Bewerbungsschluss: Sonntag, 29. Oktober 2023, 23:59 MEZ.

In Kooperation mit dem Künstlerhaus Bethanien in Berlin vergibt Kultur | lx – Arts Council Luxembourg für bildende Künstler:innen, die aus Luxemburg stammen oder in Luxemburg wohnen, im Rahmen einer Ausschreibung, ein sechsmonatiges Recherche- und Arbeitsstipendium.

Das Künstlerhaus Bethanien ist ein internationales Kulturzentrum in Berlin. Das Künstlerhaus Bethanien ist ein Ort der Arbeit und der Begegnung für Berufskünstler:innen, der ihnen die Erstellung, Verbreitung und Präsentation der Werke ermöglicht. Das Jahresprogramm ist eng mit den Entwicklungen der internationalen bildenden Kunstszene verzahnt. Das Künstlerhaus Bethanien befindet sich in den ehemaligen Werkstätten und Büros der Berliner Lichtfabrik zwischen Kreuzberg und Neukölln. Das Residenzprogramm versteht sich als Plattform für Künstler:innen aus aller Welt. Der:die Stipendiat:in hat die Möglichkeit, innerhalb eines festgelegten Zeitraums zu arbeiten und ein Projekt durchzuführen und in das Künstlermilieu Berlins einzutauchen. Die Residenz am Künstlerhaus Bethanien ermöglicht eine Vernetzung mit der Künstlerszene vor Ort und unterstützt so die berufliche Laufbahn des:der Stipendiat:in.

Bewerbungsschluss: Sonntag, 29. Oktober 2023, 23:59 Uhr MEZ.

Kultur ist eine wesentliche Grundlage für eine demokratische, moderne, offene, tolerante und solidarische Gesellschaft. Eines der Ziele der Kulturpolitik ist es, die besten Voraussetzungen für Künstler zu schaffen, damit sie ihre Tätigkeit ausüben, ihr kreatives Potenzial entfalten, ihre Werke in völliger Freiheit realisieren und ihre eigene Vision des Lebens in der Gesellschaft zum Ausdruck bringen können.

In diesem Sinne hat der Staat eine Reihe von Maßnahmen und Mechanismen eingeführt, die die Entwicklung und Entfaltung von Kunst- und Kulturberufen fördern, darunter das Stipendium zur Förderung des künstlerischen Schaffens und der beruflichen Entwicklung von Künstlern.

Die Ziele des Stipendiums sind:

Zielgruppe
Sie können ein Stipendium erhalten, wenn Sie:

Gemeinnützige Vereine (ASBL) und andere Gruppen mit Rechtspersönlichkeit sind von diesem Programm ausgeschlossen.

Das Stipendium kann vergeben werden:

Ausschluss
Sie können das Stipendium nicht in Anspruch nehmen, wenn Ihre Haupttätigkeit darin besteht:

Bewerbungsfrist : 1. November 2023